Hier einige Übungen von Schila zum Loslassen, Zulassen und Visualisieren

Diese Übungen sind gedacht als Hilfestellung und Anregung. Du musst diese nicht sklavisch befolgen, sondern sollst durch sie angeregt werden, eigene Übungen zu entwickeln, die deinen ureigenen Bedürfnissen entsprechen.

 

Die nachfolgende Loslassübung ist eine wunderbare Methode, wie man negative Gefühle und die Gedanken die dahinter stehen loslassen kann, ohne sie analysieren zu müssen. Diese Übung kann man jederzeit und überall machen, um lästige Gedanken schnell loszuwerden. Man kann sich aber auch extra Zeit dafür nehmen, um bewusst an tiefer sitzende Altlasten zu arbeiten, die man so im Laufe eines Lebens ansammelt.

 

Die Übung eignet sich für alle Gefühle die einen belasten wie: Ängste, Wut, Trauer, Druck, Frustration oder ähnliches.

 

Hier mit dem Beispiel Wut.

 

Unterdrückte deine Wut nicht, sondern bedanke dich für dieses Gefühl. Bedanke dich bei deinem Höheren Selbst:

 

Danke, dass du mir dieses Gefühl der Wut geschickt hast damit ich weiß, dass ich gerade in die falsche Richtung gehe"

  • Dann schau dir diese Wut an. Lasse sie bewusst zu dir kommen. Lasse sie zu.
  • Du musst sie nicht analysieren und du musst nicht überlegen wo sie herkommt.
  • Schaue sie nur an. Betrachte sie interessiert von allen Seiten.
  • Versuche nun in den Kern zu blicken, in den Ursprung, in das Innerste der Wut.
  • Erkenne, dass dies nur ein Gefühl ist, das bist nicht du!

Du wirst bemerken, dass sich die Wut während du sie betrachtest schon auflöst. Du kannst dir zusätzlich noch vorstellen wie diese Wut, wie dieses Gefühl aus deinen Körper fließt und verschwindet. So löscht du diese Wut und die Gedanken die dahinter stehen aus aus deinem Bewusstsein und von deiner mentalen Festplatte.

Richte danach deine Aufmerksamkeit auf das was du wirklich willst.

 

Auf der nächsten Seite findest du eine Übung zum Geldfluss.

Loslassübung

Dies ist eine etwas ausführlichere Übung zum Loslassen, sie beschäftigt sich mit dem Thema Geld. Wenn du immer zu wenig davon hast oder generell Probleme mit deinem Geldfluss, dann ist diese Übung genau richtig für dich. Du kannst diese Übung aber auch für andere Hindernisse und Blockaden verwenden und du solltest dies auch regelmäßig tun. Eine Art des Loslassens ist das Visualisieren des Hindernisses.

Bleiben wir beim Thema Geld.

 

Stelle dir immer wieder die Situation vor, wie es wäre viel Geld zur Verfügung zu haben und dann achte auf deine Gefühle.

  • Spüre die Gefühle die negativ sind auf und erkenne den Gedanken dahinter.
  • Nun kehre mit deinen ganzen Sinnen zu diesem Gedanken, zu diesem Hindernis und lasse das Gefühl zu.
  • Lote aus, wie stark dein Gefühl ist. Dein Höheres Selbst schickt dir immer das Gefühl, das passend zum Hindernis ist. So kannst du einordnen, wie groß oder wie belastend diese Blockade für dieses Ziel ist.
  • Gib dir bewusst Zeit und Raum um die Kommunikation zu deinem Höheren Selbst frei fließen zu lassen und erlaube dir dieses Gefühl voll auszukosten, in dem Bewusstsein, dass dies der Hinweis ist den du benötigst.
  • Lass dir Zeit.
  • Und nun versuche diesen Gedanken loszulassen.
  • Und/oder versuche ihn zu ersetzen durch einen positiven Gedanken, der den Weg zu deinem Ziel nicht behindert.

Dies wirst du individuell entscheiden. Genügt es den Gedanken nur loszulassen und ziehen zu lassen oder genügt es noch nicht. Du kannst dies wiederum an deinem Gefühl erkennen. Du hast diese Blockade erfolgreich bereinigt, wenn dein Höheres Selbst dir ein gutes Gefühl sendet. Dies ist deine Sicherheit, dies ist deine Anzeige. Wie eine Ampel die von Rot auf Grün springt.

 

Auf der nächsten Seite eine schöne Übung zum Visualisieren

Eine schöne Übung zum Visualisieren

Setze dich gemütlich in einen bequemen Stuhl, in einen behaglichen Raum in dem du dich wohl fühlst. Dämpfe etwas das Licht, so das nicht zu grelle Sonnenstrahlen oder Lichtquellen deine Visualisierung behindern. Dann lehne dich zurück und versuche deine Gedanken zu beruhigen bis du sie ganz abschalten kannst.

  • Versuche nun eine Leinwand vor deinem inneren Auge zu projizieren. Eine Leinwand ähnlich als ob du in einem Kino sitzen würdest und jetzt gleich einen Film betrachtest auf den du dich schon wochenlang gefreut hast.
  • Du sitzt voller freudiger Erwartung und voller Enthusiasmus und Begeisterung vor dieser Leinwand und wartest darauf dass es endlich los geht.
  • Wenn du diesen Zustand der freudigen Erregtheit gut spüren kannst, beginnst du mit deiner persönlichen Filmvorführung.
  • Beginne deinen individuellen Film ab dem gegenwärtigen Zeitpunkt, spule weiter wie dein Leben in naher und in ferner Zukunft ausschauen wird, gespickt mit deinen Wünschen und deinen Zielen.
  • Wenn du deinen Film abgespult hast, bleib noch etwas in deinem Kino sitzen, betrachte die Leinwand auf der ein Abspann abgespielt wird auf dem steht:
  • Dieser Film basiert auf einer wahren Geschichte, die Geschichte von ..... und da setze deinen Namen ein. Und dann sonne dich in dem Gefühl des absoluten Wohlbehagens, der Gewissheit, dass dies alles so eintreten wird wie du dir dies wünscht.

Verbleibe in diesem wohligen Gefühl solange du willst. Kehre nun langsam wieder in die Gegenwart zurück und nimm dieses Gefühl der Gewissheit und der Begeisterung mit.

 

Du kannst diese Übung sehr ausführlich gestalten oder du kannst sie auch nur für einzelne Wünsche oder einzelne Ereignisse benützen. Aber wenn man in guter Stimmung ist und Zeit hat, macht es sehr viel Spaß sich eine Weile hinzusetzen, um einen Film zu kreieren der eine größere Zeitspanne umfasst. Es ist wunderbar sich in dem anschließenden Gefühl der Befriedigung und der Gewissheit zu sonnen, dass dies alles eintreffen wird.